Januar 2015

Hautkrebs durch Sonnenstrahlung kann eine Berufskrankheit sein

Seit dem 01. Januar 2015 können bestimmte Formen des weißen Hautkrebses, die durch Sonnenstrahlung verursacht werden, als Berufskrankheit anerkannt werden: Plattenepithelkarzinome sowie ihre Vorstufen, die aktinischen Keratosen und das Bowenkarzinom. Nicht als Berufskrankheit anerkennungsfähig sind hingegen das Basalzellkarzinom und der schwarze Hautkrebs (malignes Melanom).

Potenziell betroffen von dieser neuen Regelung sind Menschen, die viel im Freien arbeiten, wie zum Beispiel Bauarbeiter, Handwerker oder Seeleute. Durch ihre Tätigkeit haben sie ein höheres Risiko an Hautkrebs zu erkranken als die übrige Bevölkerung.

 

Quelle: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) - Spitzenverband der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen

2015 von Julius Wolfgang Graf (Kommentare: 0)

1. ITC Lasi-Infotag 2015

Eine häufig gestellte Frage: „Wer ist für die korrekte Ladungssicherung verantwortlich? Ist es der Fahrer, der Verlader, der Versandleiter oder der Spediteur?“ Oder: „Wer haftet im Schadensfall?“ Es gibt viele verschiedene Meinungen zu diesen Fragen, jedoch ist die Antwort eindeutig!
Fakt ist, die heutige Rechtsprechung hat sich gewandelt: War früher ausschließlich der Fahrer für die korrekte Ladungssicherung verantwortlich, so werden heute laut § 412 HGB und dem neuen § 22 StVO auch der Absender und die am Verladevorgang beteiligten Personen sowie Bereichs- oder Abteilungsleiter in die Haftung miteinbezogen.
Es gibt eine klare Verantwortungsteilung bei den Vorgängen der Verladung und Sicherung von Gütern. Diese ist häufig noch unbekannt, was im Falle einer Kontrolle oder eines Schadens zum bösen Erwachen bei Versandmitarbeitern und Vorgesetzten führt. Geldbußen, Punkte in Flensburg, Schmerzensgeld und rechtliche Konsequenzen sind für alle am Verladevorgang beteiligen Personen möglich. Der Informationstag Ladungssicherung sorgt für Klarheit in diesem Thema bei allen Beteiligten des Versandprozesses.
Zu diesen Themen lädt Sie die ITC Graf GmbH zusammen mit namhaften Referenten wie Herrn Dr. Klaus Gregor (Vorsitzender Richter am Landgericht Würzburg), Herrn Hubert Walz von der Polizeidirektion Tübingen sowie Herrn Michael Schreiner und Matthias Häring der ITC Graf GmbH zum Informationstag nach Heidenheim ein.
Abgerundet wird dieser Informationstag durch praktische Fahrmanöver durch die Wilhelm Kentner Kraft-wagen-Spedition GmbH & Co. KG. Hier werden Ihnen die Konsequenzen unzureichender Ladungssicherung vor Augen geführt sowie die Wirkung unterschiedlicher Methoden der Ladungssicherung. Begleitet werden Sie durch die Welt der Praxis von Herrn Schreiner (Trainer der ITC Graf GmbH) innerhalb den Fahrversuchen sowie von Manuel Graf (Geschäftsführer) oder Herrn Häring (Bereichsleitung Arbeitssicherheit) in einem spannenden Vortrag über freiwerdenden Kräfte, physikalische Grundlagen sowie neue und vor allem praxisbewährte Ladungssicherungsmethoden.

Weitere Informationen!

2015 von Julius Wolfgang Graf (Kommentare: 0)