Jetzt zum Newsletter anmelden und nichts mehr verpassen ➞

Kostenlose Vorlage als Word: Kostenloser Download verfügbar

Kostenlose Vorlage als Word:

Bestellung zum Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator (SiGeKo)

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Juni | Augenverletzungen

Augenverletzungen Ein Staubkorn oder eine kleine Fliege - damit wird unser Auge in der Regel allein fertig. Unsere Wimpern bieten eine Barriere gegen...
Jetzt lesen

Neue Lexikon Beiträge:

Entdecken Sie unser neues Comic zum Thema Arbeitsschutz: "Staplerschein machen"! Jährliche Gabelstapler Online-Unterweisungen Befähigte Personen nach TRBS 1203 Cannabis bei der Arbeit Baustellensicherheit: Ein umfassender Leitfaden Betriebliches Gesundheitsmanagement Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator (SiGeKo) Die Wichtigkeit eines umfassenden Arbeitsschutzmanagementsystems Gefährdungsbeurteilung im Arbeitsschutz: Ihr Schlüssel zur Sicherheit am Arbeitsplatz Arbeitsschutzberatung und -betreuung Erste Hilfe Meldeblock im Arbeitsschutz: Wichtiges Instrument der Dokumentation Feuerwehrplan nach DIN 14095 Organisatorischer Brandschutz Arbeitsschutzkultur Mentale Gesundheit am Arbeitsplatz Fahren mit Dienstwagen Lärm am Arbeitsplatz | Gehörschutz Sicherheitskleidung Erste Hilfe im Unternehmen Arbeitssicherheit in Betrieben Gesundheitsmanagement Explosionsgefahr Gefahrstoffmanagement Erkältung oder Grippe - Wo erkenne ich den Unterschied? Fluchtwege - Sicherer Ausgang im Notfall Beherbergungsstättenverordnung Flucht- und Rettungsplan in Hotelzimmer Arbeitsschutz im Homeoffice Brandabschnitt: Was ist das und wofür sind Brandabschnitte gut? Brandklassen DGUV Vorschrift 70 TOP-Prinzip Neufassung: DGUV Grundsatz 308-001 Arbeitsschutz Betriebsanweisung - was ist das? Arbeitsunfall Sicherheitsbeauftragter Unfallverhütungsvorschriften (UVV) Warnkleidung: Die Wichtigkeit von Warnkleidung bei Sicherheit in Sichtbarkeit BEM-Gespräch: Was ist das und wie bereite ich mich vor? Ergonomie am Arbeitsplatz Was ist ein Wegeunfall? Was ist ein Notfallplan? CE-Kennzeichnung DGUV Vorschrift 2 Notausgang Arbeitssicherheit Berufsgenossenschaften (BG) Betriebssicherheitsverordnung Arbeitsschutzausschuss (ASA-Sitzung) Gabelstapler Unterweisung: Ein umfassender Leitfaden

Arbeitsschutz Gesetzliche Verordnungen

SiGeKo auf Baustellen erklärt

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator (SiGeKo)

Auf Baustellen herrschen Risiken und Gefahren, die sowohl die Gesundheit als auch die Sicherheit der dort Arbeitenden beeinträchtigen können. Um diesen Risiken entgegenzuwirken und einen reibungslosen Ablauf der Bauarbeiten zu gewährleisten, ist die Rolle des Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinators (SiGeKo) unverzichtbar. In diesem Beitrag werden wir die Bedeutung, Aufgaben und Verantwortlichkeiten des SiGeKo detailliert beleuchten und erklären, warum eine professionelle SiGeKo-Unterstützung, wie sie von Experten der ITC Graf GmbH angeboten wird, für jedes Bauprojekt von entscheidender Bedeutung ist.

Was ist ein SiGeKo?

Ein SiGeKo ist die Abkürzung für Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator. Es handelt sich dabei um eine Fachkraft, die auf Baustellen die Aufgaben der Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination übernimmt. Diese Rolle ist besonders wichtig bei Bauprojekten, um die Einhaltung von Sicherheitsvorschriften zu gewährleisten und das Risiko von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten zu minimieren.

Die Bestellung eines SiGeKos ist in vielen Ländern gesetzlich vorgeschrieben und basiert auf Vorschriften zum Arbeitsschutz und zur Unfallverhütung auf Baustellen. In Deutschland regelt dies beispielsweise die Baustellenverordnung (BaustellV).

Warum ist ein SiGeKo so wichtig?

Die Bedeutung eines SiGeKo kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Durch präventive Planung und Überwachung trägt der SiGeKo maßgeblich zur Reduzierung von Unfallrisiken bei, schützt die Gesundheit der Beschäftigten und sorgt für einen reibungslosen Bauablauf. Dies führt nicht nur zu einer sicheren Arbeitsumgebung, sondern minimiert auch mögliche Ausfallzeiten und zusätzliche Kosten, die durch Unfälle oder Verzögerungen entstehen könnten.

Die Aufgaben des SiGeKo

Die Aufgaben eines Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinators (SiGeKo) auf Baustellen sind vielfältig und essenziell für die Gewährleistung von Sicherheit und Gesundheitsschutz aller Beteiligten während der gesamten Bauzeit. Hier eine detaillierte Übersicht über die Kernverantwortlichkeiten des SiGeKo auf Baustellen:

Bauzaunbanner Sigeko

Planung der Arbeitssicherheit

Bereits in der frühen Planungsphase eines Bauvorhabens tritt der SiGeKo in Aktion. Er bewertet die potenziellen Risiken und Gefahren, die mit den geplanten Bauarbeiten verbunden sind, und entwickelt Strategien, um diese zu minimieren. Dazu gehört:

  • Die Analyse von Bauplänen unter Sicherheitsaspekten.
  • Die Berücksichtigung besonderer Risiken, die sich aus der Beschaffenheit des Baugrundes oder der Umgebung ergeben könnten.
  • Die Integration von Sicherheitsmaßnahmen in den Bauablaufplan, um sicherzustellen, dass zu jedem Zeitpunkt des Projekts die Sicherheit gewährleistet ist.

Erstellung eines Sicherheits- und Gesundheitsschutzplans (SiGe-Plan)

Ein SiGe-Plan (Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan) ist ein wesentliches Dokument, das im Rahmen der Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen erstellt wird. Er ist ein zentrales Element der Arbeit eines Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinators (SiGeKo) und dient dazu, Sicherheits- und Gesundheitsrisiken für die auf der Baustelle tätigen Personen zu minimieren.

Der SiGe-Plan enthält detaillierte Informationen und Maßnahmen zu:

  1. Gefährdungsbeurteilung: Identifikation potenzieller Gefahren auf der Baustelle und Bewertung der damit verbundenen Risiken.
  2. Schutzmaßnahmen: Konkrete Maßnahmen zur Vermeidung oder Minimierung der identifizierten Risiken, einschließlich technischer, organisatorischer und persönlicher Schutzmaßnahmen.
  3. Notfallverfahren: Vorgehensweisen für den Fall eines Unfalls oder einer Gefahrensituation, einschließlich Erste-Hilfe-Maßnahmen und Evakuierungsplänen.
  4. Koordinationsmaßnahmen: Maßnahmen zur Koordination zwischen verschiedenen Gewerken und Unternehmen auf der Baustelle, um sicherheitsrelevante Konflikte und Interferenzen zu vermeiden.
  5. Unterweisungen und Schulungen: Planung und Dokumentation von Sicherheitsunterweisungen und -schulungen für die auf der Baustelle beschäftigten Personen.

Der SiGe-Plan wird in der Regel in der Planungsphase eines Bauprojekts erstellt und während der Bauphase kontinuierlich angepasst und aktualisiert. Er ist für alle auf der Baustelle tätigen Unternehmen und Personen zugänglich zu machen und dient als Grundlage für die tägliche Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz auf der Baustelle. Die Erstellung und Pflege des SiGe-Plans ist in vielen Ländern gesetzlich vorgeschrieben, um ein hohes Maß an Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen zu gewährleisten.

Koordination auf der Baustelle zwischen Gewerken

Der SiGeKo sorgt für eine sichere Koexistenz verschiedener Gewerke auf der Baustelle. Die Koordination auf der Baustelle durch den Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator (SiGeKo) während der Ausführungsphase eines Bauprojekts ist eine entscheidende Aufgabe, um ein sicheres Arbeitsumfeld zu gewährleisten. Diese Koordination umfasst mehrere Schlüsselaspekte:

  • Überwachung der Einhaltung von Sicherheitsmaßnahmen:

Der SiGeKo überwacht kontinuierlich, ob die im SiGe-Plan festgelegten Sicherheits- und Gesundheitsschutzmaßnahmen von allen Beteiligten auf der Baustelle umgesetzt und eingehalten werden. Dazu gehört die Kontrolle von Arbeitsabläufen, die Nutzung von Schutzausrüstungen, die Einrichtung von Sicherheitszonen und die Anwendung sicherer Arbeitsmethoden.

  • Anpassung von Sicherheitsmaßnahmen:

Da sich Baustellenbedingungen ändern können, ist es notwendig, dass der SiGeKo flexibel auf neue Gefährdungen reagiert und entsprechende Anpassungen in den Sicherheitsmaßnahmen vornimmt. Dies kann die Aktualisierung des SiGe-Plans, die Einführung zusätzlicher Schutzmaßnahmen oder die Anpassung von Arbeitsverfahren umfassen.

  • Kommunikation und Koordination zwischen den Gewerken:

Der SiGeKo fördert die Kommunikation zwischen den verschiedenen Gewerken und Unternehmen auf der Baustelle, um sicherzustellen, dass Sicherheitsinformationen allen Beteiligten bekannt sind und koordiniert werden. Dies beinhaltet regelmäßige Sicherheitsbesprechungen, die Koordination von Arbeitsabläufen und die Lösung von sicherheitsrelevanten Konflikten.

  • Durchführung von Sicherheitsunterweisungen und -schulungen:

Der SiGeKo organisiert und führt regelmäßig Sicherheitsunterweisungen und -schulungen für die Baustellenmitarbeiter durch, um das Bewusstsein für Sicherheitsrisiken zu schärfen und die Kenntnisse über sichere Arbeitspraktiken zu vertiefen.

  • Dokumentation und Berichterstattung:

Die Dokumentation von sicherheitsrelevanten Vorfällen, durchgeführten Sicherheitsmaßnahmen und Ergebnissen von Sicherheitsinspektionen gehört ebenfalls zu den Aufgaben des SiGeKos. Diese Dokumentation dient als Nachweis der Einhaltung von Sicherheitsvorschriften und als Grundlage für kontinuierliche Verbesserungen im Sicherheitsmanagement.

  • Notfallmanagement:

Der SiGeKo stellt sicher, dass Notfallpläne aktuell sind und alle Beteiligten mit den Verfahren im Falle eines Unfalls oder einer anderen Notfallsituation vertraut sind. Dies umfasst die klare Kommunikation von Fluchtwegen, Sammelstellen und Erste-Hilfe-Einrichtungen.

Durch die effektive Koordination der Sicherheitsmaßnahmen auf der Baustelle trägt der SiGeKo maßgeblich dazu bei, Arbeitsunfälle zu verhindern, die Gesundheit der Beschäftigten zu schützen und einen reibungslosen Baustellenbetrieb zu gewährleisten.

Kommunikation und Schulung

Die Kommunikation und Schulung auf Baustellen sind wesentliche Aufgaben des Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinators (SiGeKo), die entscheidend zur Förderung eines sicheren und gesunden Arbeitsumfelds beitragen. Diese Verantwortlichkeiten umfassen mehrere Schlüsselaspekte:

  1. Kommunikation von Sicherheits- und Gesundheitsschutzstandards:
    1. Informationsvermittlung: Der SiGeKo stellt sicher, dass alle Mitarbeiter auf der Baustelle über relevante Sicherheitsvorschriften, Gefahrenquellen und Schutzmaßnahmen informiert sind.
    2. Regelmäßige Besprechungen: Durch regelmäßige Sicherheitsbesprechungen und Baustellentreffen wird sichergestellt, dass alle Beteiligten über aktuelle Sicherheitsanforderungen und Änderungen im SiGe-Plan informiert sind.
  2. Schulung und Unterweisung der Mitarbeiter:
    1. Sicherheitsschulungen: Der SiGeKo organisiert und führt Schulungen durch, um das Bewusstsein für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz zu stärken und spezifische Kenntnisse über sichere Arbeitspraktiken zu vermitteln.
    2. Praktische Unterweisungen: Diese umfassen Anleitungen zum korrekten Umgang mit Baumaschinen, Werkzeugen und Schutzausrüstungen sowie zur Durchführung sicherer Arbeitsverfahren.
  3. Etablierung einer Sicherheitskultur:
    1. Förderung des Sicherheitsbewusstseins: Der SiGeKo arbeitet daran, eine Kultur der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes zu etablieren, in der Sicherheit als gemeinsame Verantwortung aller Beteiligten verstanden wird.
    2. Motivation und Einbeziehung: Mitarbeiter werden ermutigt, aktiv an Sicherheitsbesprechungen teilzunehmen und eigene Vorschläge zur Verbesserung der Sicherheit einzubringen.
  4. Anpassung der Kommunikation und Schulung:
    1. Zielgruppengerechte Ansprache: Der SiGeKo passt die Kommunikations- und Schulungsmaßnahmen an die spezifischen Bedürfnisse und Kenntnisstände der verschiedenen Mitarbeitergruppen an.
    2. Mehrsprachige Kommunikation: Bei Bedarf werden Informationen und Schulungen in mehreren Sprachen angeboten, um sicherzustellen, dass alle Mitarbeiter die Sicherheitsanweisungen verstehen.
  5. Feedback und kontinuierliche Verbesserung:
    1. Feedback-Schleifen: Der SiGeKo nutzt Feedback von den Mitarbeitern, um die Effektivität der Kommunikations- und Schulungsmaßnahmen zu bewerten und kontinuierlich zu verbessern.
    2. Aktualisierung der Schulungsinhalte: Die Schulungsmaterialien und -methoden werden regelmäßig überprüft und aktualisiert, um sie an sich ändernde Baustellenbedingungen und neue Erkenntnisse im Bereich der Arbeitssicherheit anzupassen.

Durch effektive Kommunikation und regelmäßige Schulungen leistet der SiGeKo einen wichtigen Beitrag zur Senkung des Unfallrisikos, zur Förderung des Gesundheitsschutzes und zur Steigerung der allgemeinen Arbeitssicherheit auf Baustellen.

Überwachung der Einhaltung von Sicherheitsmaßnahmen

Die Überwachung der Einhaltung von Sicherheitsmaßnahmen ist eine der Kernverantwortlichkeiten des Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinators (SiGeKo) auf Baustellen. Diese Aufgabe umfasst mehrere Schlüsselelemente, die sicherstellen, dass die Arbeitsumgebung so sicher wie möglich ist:

Kontinuierliche Überwachung

Der SiGeKo führt eine kontinuierliche Überwachung durch, um sicherzustellen, dass alle im Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan (SiGe-Plan) festgelegten Maßnahmen ordnungsgemäß umgesetzt werden. Dazu gehört:

  • Die Prüfung der ordnungsgemäßen Anwendung und des Zustands von persönlicher Schutzausrüstung (PSA) durch die Beschäftigten.
  • Die Überprüfung der Sicherheitsvorkehrungen bei der Verwendung von Baumaschinen und -geräten.
  • Die Einhaltung von Sicherheitsabständen und die korrekte Kennzeichnung von Gefahrenbereichen.

Regelmäßige Begehungen

Durch regelmäßige Begehungen der Baustelle kann der SiGeKo direkt vor Ort prüfen, ob die Arbeitsabläufe den Sicherheitsanforderungen entsprechen:

  • Während dieser Begehungen werden aktuelle Arbeitsbereiche, Materiallager und Maschineneinsätze inspiziert.
  • Es erfolgt eine Überprüfung der Einhaltung der im SiGe-Plan festgeschriebenen Sicherheitsprotokolle und -verfahren.

Früherkennung von Gefahrenquellen

Ein wesentlicher Aspekt der Baustellenbegehungen ist die Früherkennung neuer oder veränderter Gefahrenquellen:

  • Der SiGeKo bewertet kontinuierlich die Risiken, die von Baustoffen, Arbeitsverfahren und Umgebungsbedingungen ausgehen können.
  • Er identifiziert potenzielle Gefahren, die durch Veränderungen im Baufortschritt oder durch externe Einflüsse entstehen können, und passt die Sicherheitsmaßnahmen entsprechend an.

Initiierung von Gegenmaßnahmen

Bei der Feststellung von Mängeln oder Gefahrenquellen leitet der SiGeKo umgehend Maßnahmen ein, um diese zu beseitigen:

  • Er gibt konkrete Anweisungen zur Behebung festgestellter Mängel und setzt Fristen für deren Umsetzung.
  • Bei schwerwiegenden Sicherheitsmängeln kann er gegebenenfalls die Einstellung der Arbeiten in betroffenen Bereichen veranlassen, bis die Sicherheit wiederhergestellt ist.

Dokumentation und Kommunikation

Die Ergebnisse der Überwachungsaktivitäten und Baustellenbegehungen werden vom SiGeKo sorgfältig dokumentiert:

  • Diese Dokumentation umfasst Berichte über den Zustand der Baustelle, festgestellte Mängel, eingeleitete Maßnahmen und Empfehlungen zur Verbesserung der Sicherheitslage.
  • Die Erkenntnisse werden mit der Bauleitung, den betroffenen Gewerken und gegebenenfalls mit dem Auftraggeber kommuniziert, um eine umfassende Information und Transparenz zu gewährleisten.

Die Überwachung der Einhaltung von Sicherheitsmaßnahmen durch den SiGeKo ist somit ein dynamischer und fortlaufender Prozess, der eine hohe Fachkompetenz, Aufmerksamkeit und proaktives Handeln erfordert. Diese Tätigkeit ist entscheidend, um ein sicheres Arbeitsumfeld auf der Baustelle zu gewährleisten und das Risiko von Unfällen und gesundheitlichen Schäden zu minimieren.

Arbeitsschutz auf Baustellen

Der Arbeitsschutz auf Baustellen umfasst weit mehr als das Tragen von Helmen und Sicherheitsschuhen. Es geht darum, ein umfassendes Sicherheitskonzept zu entwickeln, das alle potenziellen Risiken und Gefahren berücksichtigt. Der SiGeKo spielt hierbei eine zentrale Rolle, indem er sicherstellt, dass alle Sicherheitsvorschriften eingehalten werden und dass jeder auf der Baustelle über die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen informiert ist.

Fazit

Der Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator ist eine unverzichtbare Stütze für die Sicherheit auf Baustellen. Seine Expertise und sein Engagement sorgen für einen sicheren Arbeitsplatz und tragen dazu bei, das Risiko von Unfällen und berufsbedingten Krankheiten zu minimieren. Für weitere Informationen und Unterstützung durch erfahrene SiGeKo-Experten steht Ihnen die ITC Graf GmbH zur Verfügung. Nehmen Sie noch heute Kontakt zu uns auf unter itc-graf.de, um Ihre Baustelle sicherer zu machen.

Downloads zu diesem Thema

Kostenlose Vorlage als Word:

Kostenlose Vorlage als Word:

Bestellung zum Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator (SiGeKo)

Zu den Downloads

Entdecken Sie mehr aus unserem Wiki im Bereich Arbeitsschutz.

Haben Sie Fragen?
Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.
Unsere Mitarbeiter freuen sich Ihnen weiterhelfen zu dürfen!
Kontakt
Bild ITC